CLarus Mit dem Zeiss Clarus ist es möglich, die Netzhaut auch ohne Weitstellen der Pupillen eingehend zu untersuchen. Durch die Weitwinkel-Laserscanner-Aufnahme erhält man ein hochauflösendes Bild des Augenhintergundes.

Häufige Anwendungsgebiete sind:

  • allgemeine Netzhautuntersuchung ohne Weitstellen der Pupille für Autofahrer
  • Dokumentation des Sehnervenkopfes im Rahmen der Glaukomdiagnostik
  • Dokumentation von Netzhautveränderungen und deren Verlaufskontrolle (Aderhautnaevus, Netzhautdegenerationen, Gefäßveränderungen)

CLarus

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, spezielle Farbaufnahmen durchzuführen, die sogenannte Fundusautofluoreszenz. Diese ist hilfreich bei:

  • Diagnostik der Drusenpapille, einer angeborenen Sehnervenveränderung
  • Diagnostik von Erkrankungen der Makula (Unterscheidung von Formen der Makuladegeneration)

Die Clarus Weitwinkeluntersuchung ist bei vielen Fragestellungen eine Alternative zur Untersuchung mit erweiterten Pupillen.

Vorheriger Beitrag